Satzung der Fachschaft-Bauingenieurwesen

§ 1 Allgemein

1.1 Die ordentlichen Studierenden der Fachrichtung Bauingenieurwesen (Bauingenieurwesen, Internationales Bauingenieurwesen und Technisches Gebäudemanagement) der Fachhochschule Mainz bilden die Fachschaft - Bauingenieurwesen und sind damit Fachschaftsmitglied.
1.2 Die Fachschaft - Bauingenieurwesen ist Teil der Studentenschaft der Fachhochschule Mainz (Körperschaft des öffentlichen Rechts) und verwaltet ihre Angelegenheiten selbst.

§ 2 Organe der Fachschaft

2.1 Fachschaftsrat (siehe § 4)
2.2 Fachschaftsvollversammlung (siehe § 5)

§ 3 Rechte der Fachschaftsmitglieder

3.1 Jedes Mitglied hat das Recht in den Organen und bei Aktivitäten der Fachschaft mitzuwirken.
3.2 Jedes Mitglied hat das aktive und passive Wahlrecht zum Fachschaftsrat (siehe auch § 4.4).
3.3 Jedes Mitglied hat das Recht in der Fachschaftsvollversammlung und im Fachschaftsrat gehört zu werden und Anträge zur Beschlussfassung vorzulegen.

§ 4 Fachschaftsrat

4.1 Die Aufgaben

4.1.1 Der Fachschaftsrat führt die Geschäfte der Fachschaft. Vom Fachschaftsrat beauftragte Mitglieder der Fachschaft können ebenfalls im Namen der Fachschaft oder des Fachschaftsrats tätig werden
4.1.2 Der Fachschaftsrat vertritt die Interessen der Fachschaftsmitglieder nach außen wie auch innerhalb der Fachhochschule Mainz gegenüber den Professoren, Dozenten, Lehrbeauftragten und Assistenten im Fachbereich Bauingenieurwesen und anderen Fachrichtungen und Fachbereichen, sowie gegenüber den Gremien und Organen der Fachhochschule Mainz und der Studentenschaft der Fachhochschule. Satzung der Fachschaft-Bauingenieurwesen
4.1.3 Die Mitglieder des Fachschaftsrates sind verpflichtet die Beschlüsse des Fachschaftsrates wertfrei nach außen zu vertreten.
4.1.4 Arbeiten und Aufgaben des Fachschaftsrates sollen von allen Mitgliedern in möglichst gleichem Umfang übernommen werden.
4.1.5 Der Fachschaftsrat legt den Termin für die Fachschaftsvollversammlung fest.

4.2 Die Ziele

4.2.1 Die Arbeiten des Fachschaftsrates sollen in einem ausgewogenen Verhältnis zu den Studentenzahlen der jeweiligen Studiengänge stehen.
4.2.2 Erleichterung und Verbesserung der Studienbedingungen.
4.2.3 Ansprechpartner für Fachschaftsmitglieder bei Problemen.
4.2.4 Förderung des gesellschaftlichen Zusammenhalts der Studenten, Professoren, Dozenten, Lehrbeauftragte und Assistenten.
4.2.5 Förderung der Kommunikation und des Erfahrungsaustauschs innerhalb und außerhalb der Fachrichtung, sowie mit dem ASTA und anderen Fachschaften.

4.3 Die angestrebten Dienstleistungen

Veranstaltung von Ausstellungen, Kopierarbeiten, Erstsemesterbegrüßung im Rahmen der Erstsemestereinführungsveranstaltung, Durchführung von Party, Abschlussfeier von Diplomanten, Klausurensammlung, Finanzielle Bezuschussung bei Teilnahme an Kursen innerhalb der FH - Mainz für die Fachrichtung Bauingenieurwesen.

4.4 Die Wahl

4.4.1 Der Fachschaftsrat wird jährlich zu Beginn, innerhalb der ersten sechs Wochen des Sommersemesters gewählt.
4.4.2 Der Fachschaftsrat soll die Mitglieder Zahl von 15 nicht überschreiten.
4.4.3 Die Fachschaft ist spätestens drei Wochen vor Wahltermin zu informieren und wird die Möglichkeit gegeben, Kandidatenvorschläge zu machen. Diese können bis 1 Woche vor dem Wahltermin eingereicht werden und sind dann unverzüglich vom Fachschaftsrat bekannt zugeben.
4.4.4 Die Wahl wird vom amtierenden Fachschaftsrat durchgeführt.
4.4.5 Wahlberechtigt sind alle Fachschaftsmitglieder der FH - Mainz der Fachrichtung Bauingenieurwesen.
4.4.6 Der genaue Vorgang wird in einer separaten Wahlordnung festgehalten.

4.5 Die erste Sitzung

4.5.1 Spätestens 14 Tage nach der Wahl hat auf Absprache des amtierenden und neu gewählten Fachschaftsrates die erste öffentliche Sitzung stattzufinden.
4.5.2 Bis zur ersten öffentlichen Sitzung führt der amtierende Fachschaftsrat die Geschäfte weiter.
4.5.3 Bei dieser Sitzung werden sämtliche Ämter neu gewählt. Stimmberechtigt sind die Mitglieder des neugewählten Fachschaftsrats, sowie der Sprecher und stellvertretende Sprecher des alten Rates. Zu wählen sind ein Sprecher, dessen Stellvertreter, ein Kassenwart sowie ein Protokollführer. Weitere Zuständigkeiten (Referate) können beschlossen werden. Die Wahlen sind auf Wunsch geheim durchzuführen.
4.5.4 Der alte Fachschaftsrat führt die neuen Ratsmitglieder in die Tätigkeiten und das laufende Geschehen ein und übergibt alle notwendigen Unterlagen.

4.6 Die Ratsmitglieder

4.6.1 Der Fachschaftsrat kann durch einstimmigen Beschluss weitere Mitglieder aus der Fachschaft aufnehmen, sobald eine Stelle vakant ist.

4.7 Das Ende der Ratsmitgliedschaft

4.7.1 Gründe:
- mit dem Austritt aus der Fachschaft auf Wunsch des Einzelnen
- mit dem Austritt des Mitgliedes aus dem Fachschaftsrat
- mit der ersten Sitzung nach Neuwahl des Fachschaftsrates
- durch den Ausschluss des Mitgliedes bei schwerwiegender Verfehlung. Das Mitglied muss vorher angehört werden. Der Ausschließungsbeschluss muss einstimmig erfolgen. Der Betroffene hat dabei kein Stimmrecht.
4.7.2 Beim Ende der Mitgliedschaft ist jedes ausscheidende Mitglied verpflichtet, sämtliche in seinem Besitz befindliches Eigentum oder Vermögen des Fachschaftsrats bzw. der Fachschaft, Schlüssel usw. baldmöglichst zurückzugeben. Ferner, im Auftrag oder im Namen des Fachschaftsrats übernommene oder durchgeführte Aktivitäten an ein anderes Mitglied übertragen und dieses einzuweisen.
4.7.3 Mit dem Ausscheiden des Mitglieds endet das Weisungsrecht der Fachschaft - vollversammlung gegenüber dem Mitglied.

4.8 Der Sprecher und stellvertretende Sprecher des Fachschaftsrates

4.8.1 Beide werden vom Fachschaftsrat gemäß § 4.5.3 gewählt.
4.8.2 Sprecher oder stellvertretender Sprecher können nach einer Anhörung durch den Fachschaftsrat abgewählt werden. Die muss mit einer 2/3 Mehrheit der Stimmen gefasst werden, wobei der Betroffene kein Stimmrecht hat. Der Betroffene bleibt bis zur Wahl eines Nachfolgers im Amt. Der neue Sprecher und/oder stellvertretende Sprecher muss spätestens innerhalb von 30 Tagen nach der Abwahl neu gewählt werden.
4.8.3 Der Sprecher führt die Geschäfte des Fachschaftsrates. Er ist Ansprechpartner und Organisationsleiter für alle Angelegenheiten der Fachschaft und des Fachschaftsrat.
4.8.4 Der Sprecher kann sich vom Stellvertreter vertreten lassen und eine Aufgabenteilung mit diesem vornehmen.

§ 5 Fachschaftsvollversammlung

5.1 Allgemein

5.1.1 Der Fachschaftsvollversammlung gehören alle Fachschaftsmitglieder an.
5.1.2 Die Fachschaftsvollversammlung ist das höchste Organ der Fachschaft.
5.1.3 Die Fachschaftsvollversammlung wird von einem Mitglied des Fachschaftsrats geleitet.
5.1.4 Zu jeder Fachschaftsvollversammlung ist ein Protokoll zu führen und zu veröffentlichen.

5.2 Die Einberufung der Fachschaftsvollversammlung

5.2.1 Die Fachschaftsvollversammlung wird einberufen:
- auf Wunsch des Fachschaftsrates
- auf Antrag von mindestens 10% der Fachschaftsmitglieder
5.2.2 Der Termin wird vom Fachschaftsrat festgesetzt. Er sollte so gewählt werden, dass während oder danach keine Klausuren oder sonstige wichtige Veranstaltungen stattfinden.
5.2.3 Sie tritt innerhalb der Vorlesungszeit zusammen.

5.3 Die Beschlussfähigkeitder Fachschaftsvollversammlung

5.3.1 Die Fachschaftsvollversammlung ist beschlussfähig bei Anwesenheit von Mindestens 10 % der Fachschafts-Mitglieder (ordentliche Fachschaftsvollversammlung).
5.3.2 Bei weniger als 10 % Anwesenheit (außerordentliche Fachschaftsvollversammlung), ist innerhalb von 14 Tagen, frühestens aber nach dem dritten Tag, eine erneute Fachschaftsvollversammlung mit den gleichen Tagesordnungspunkten einzuberufen. Diese Vollversammlung ist dann ohne Rücksicht der Teilnehmerzahl beschlussfähig.
5.3.3 Bei einer Fachschaftsvollversammlung nach § 5.3.1 werden Beschlüsse mit der Mehrheit der abgegebenen Für- und Widerstimmen gefasst. Bei gleicher Anzahl wird wie in § 6.3.2 verfahren.
5.3.4 Bei einer Fachschaftsvollversammlung nach § 5.3.2 dürfen Beschlüsse nur mit einer 2/3 Mehrheit der Stimmen gefasst werden.
5.3.5 Die Fachschaftsvollversammlung kann jederzeit die Neuwahl des Fachschaftsrats beschließen.

5.4 Das Protokoll

5.4.1 Das Protokoll ist vom Sprecher und vom Protokollführer zu unterzeichnen.
5.4.2 Das aktuelle Protokoll wird über Aushang und Internet öffentlich gemacht. Alte Protokolle sind daraufhin zu archivieren.

5.5 Das Weisungsrecht der Fachschaftsvollversammlung, Rechenschaftspflicht der Studentenvertreter

5.5.1 Die Fachschaftsvollversammlung ist den Mitgliedern des Fachschaftsrates weisungsberechtigt. Den Fachschaftsratmitgliedern steht dann jedoch der Rücktritt offen.
5.5.2 Die Mitglieder des Fachschaftsrats sind der Fachschaftsvollversammlung Rechenschaft schuldig.
5.5.3 Die studentischen Vertreter der Gremien der FH-Mainz sowie in den Organen der Studentenschaft sollen die Beschlüsse der Fachschaftsvollversammlung vor ihren Gremien und Organen vertreten. Außerdem sind sie dazu verpftichtet Bericht zu erstatten soweit es ihrer Verschwiegenheitspflicht nicht entgegen sieht.

§ 6 Sitzungen des Fachschaftsrat

6.1 Allgemein

6.1.1 Der Sprecher führt den Vorsitz der Sitzungen.
6.1.2 Sitzungen sollten während der Vorlesungszeit mindestens einmal im Monat stattfinden. In der vorlesungsfreien Zeit finden keine Sitzungen statt.
6.1.3 Ratsmitglieder sind angewiesen, sich bei Nichtteilnahme rechtzeitig zu entschuldigen.
6.1.4 Die studentischen Vertreter des Fachschaftsrates in den Gremien der Fachhochschule sowie in den Organen der Studentenschaft, sollen an den Fachschaftsrat-Sitzungen teilnehmen und dem Fachschaftsrat Bericht erstatten, soweit ihre Verschwiegenheitspflicht dem nicht entgegensteht.
6.1.5 Zu jeder Sitzung werden auch die Fachschaftsmitglieder eingeladen.
6.1.6 Bei jeder Sitzung ist ein Protokoll vom Schriftführer zu führen. Ist dieser nicht anwesend ist vom Sprecher ein anderes Mitglied zu benennen.

6.2 Die Einberufung

6.2.1 Der Sprecher beruft die Sitzung nach Rücksprache mit den anderen Mitgliedern des Fachschaftsrats ein.
6.2.2 Die Einberufung wird vom Sprecher spätestens eine Woche vor Beginn der Sitzung am schwarzen Brett der Fachschaft, sowie im Fachschaftsraum und auf der Fachschafts- Homepage bekannt gegeben.
6.2.3 Die Fachschaftsrat-Sitzung kann auch kurzfristig mit Absprache der Fachschaftsrat- Mitglieder einberufen werden um etwaige Probleme oder Fragen zu klären.
6.2.4 Das Nichtstattfinden einer Sitzung muss vom Sprecher spätestens 24 Stunden vor Sitzungsbeginn bekannt gemacht werden.

6.3 Die Beschlussfähigkeit des Fachschaftsrates

6.3.1 Der Fachschaftsrat ist beschlussfähig, wenn mindestens 50 % aller Fachschaftsrat- Mitglieder anwesend sind.
6.3.2 Bei einer ordentlichen Fachschaftsratsitzung werden Beschlüsse mit der Mehrheit der abgegebenen Für- und Widerstimmen gefasst. Bei gleicher Anzahl der Für- und Widerstimmen wird nach nochmaliger Debatte erneut abgestimmt. Ergibt sich wieder eine Stimmengleichheit, so gilt der Antrag als abgelehnt.
6.3.3 In besonderen Fällen können Beschlüsse nach Rücksprache mit dem Sprecher auch formlos ohne Sitzung gefasst werden. Hierbei sind die Mitglieder des Fachschaftsrates an der Beschlussfassung zu beteiligen. Die Beschlussfassung erfolgt gemäß § 6.3.2.

§ 7 Finanzen

7.1 Der Kassenwart

7.1.1 Der vom Fachschaftsrat gewählte Kassenwart ist Verwalter der Geldmittel der Fachschaft. Er führt Buch über Ausgaben und Einnahmen und belegt diese durch Quittungen.
7.1.2 Der Kassenwart führt die finanziellen Geschäfte des Fachschaftsrates in Abstimmung mit dem Sprecher.
7.1.3 Nach jeder Neuwahl des Fachschaftsrat oder Kassenwart, wird von 2 vorher bestimmten Vertretern des Fachschaftsrates eine Kassenprüfung durchgeführt.
7.1.4 Der Kassenwart kann nach Anhörung durch den Fachschaftsrat mit 2/3 Mehrheit abgewählt werden (der Betroffene hat kein Stimmrecht). Im Falle einer Abwahl des Kassenwarts übernimmt der Sprecher kommissarisch die Führung der Kasse bis zur Wahl eines neuen Kassenwartes.

7.2 Einnahmen

7.2.1 Der Fachschaftsrat erhält jedes Semester den in der Asta-Finanzordnung festgesetzten Anteil am Studentenschaftsbeitrag für jedes Fachschafts-Mitglied. Der Kassenwart stellt jedes Semester den Antrag auf Zuteilung dieser Gelder.
7.2.2 Der Fachschaftsrat kann mit Durchführung von Feten, Filmeabenden sowie dem Verkauf von kopierten Klausuren und anderen Aktion, Einnahmen erzielen.
7.2.3 Die Einnahmen des Fachschaftsrat bzw. der Fachschaft stehen dem Fachschaftsrat im Rahmen der Fachschaftsarbeit zur Verfügung.
7.2.4 Momentan nicht benötigte Einnahmen sollen möglichst sinnvoll angelegt und verwaltet werden.

7.3 Ausgaben

7.3.1 Ausgaben dürfen nur getätigt werden, wenn die Geldmittel vorhanden sind und nicht für andere Zwecke verplant sind.
7.3.2 Ausgaben bis zu 30,- €/Monat können eigenverantwortlich vom Sprecher oder Kassenwart oder in deren Auftrag getätigt werden. Dem Fachschaftsrat ist nachträglich Rechenschaft zu leisten, ein vorheriger Beschluss ist vorzuziehen. 7.3.3 Ausgaben über 30,- €/Monat müssen im Fachschaftsrat beschlossen werden.
7.3.4 Die Aufnahme von Darlehen muss mit den Stimmen aller Fachschaftsrat-Mitglieder einstimmig beschlossen werden.
7.3.5 Die Ausgaben jeglichen Geldes muss den Arbeiten für die Fachschaft zugute kommen.

§ 8 Fachschaftsraum

8.1 Die Nutzung des Fachschaftsraumes

8.1.1 Der Fachschaftsraum dient zur Aufbewahrung der Klausurensammlung und sonstigen Fachschaftseigentums, als Arbeitsraum und als Kommunikationszentrum der Fachschaft.
8.1.2 Es ist dafür zu sorgen, dass der Fachschaftsraum einmal pro Woche gereinigt wird. Dazu gehört auch das Auffüllen der Getränke, Sortieren des Leergutes sowie das Ausleeren des Mülls.
8.1.3 Der Fachschaftsrat setzt sich für den Erhalt des Fachschaftsraumes und die Ausstattung bzw. für Verbesserungen ein.

8.2 Die Schlüssel

8.2.1 Jedes gewählte Fachschaftsratmitglied bekommt nach der Wahl einen Schlüssel für den Fachschaftsraum ausgehändigt. Dieser ist beim Austritt unverzüglich zurückzugeben. Zur genauen Kontrolle wird eine Schlüsselliste direkt nach den Neuwahlen erstellt.
8.2.2 Jeder Schlüsselinhaber ist für den ausgehändigten Schlüssel und für das ordnungsgemäße Abschließen des Fachschaftsraumes verantwortlich.

§ 9 Schlussbestimmungen

9.1 Die Nicht Existenz des Fachschaftsrates

9.1.1 Sollte nach Neuwahlen oder Rücktritt des gesamten Fachschaftsrats kein neuer Fachschaftsrat zustande kommen, so werden vorhandene Geld- und Sachmittel dem Fachrichtungsleiter der Fachschaft - Bau zur Verfügung gestellt. Hier besteht dann die Auflage, die Sach- und Geldmittel so zu verwalten, dass bei einer zukünftigen Neubildung eines Fachschaftsrates diese wieder zur Verfügung stehen. Dies gilt insbesondere für den Erhalt des Fachschaftsraumes und die dort vorhandene Ausstattung.
9.1.2 Bei nicht existieren des Fachschaftsrat ist jederzeit durch die Initiative von Fachschaftsmitgliedern eine Fachschaftsvollversammlung zur Beschlussfassung oder zur Neuwahl eines Fachschaftsrates durchführbar.
9.1.3 Die Gültigkeit dieser Satzung der Fachschaft-Bau ist nicht von der Existenz eines Fachschaftsrates abhängig.

§ 10 Satzungsänderungen

10.1 Satzungsänderungen dürfen nur im Rahmen der Satzung der Studentenschaft der FHMainz und geltenden Gesetze erfolgen.
10.2 Satzungsänderungen bedürfen der Zustimmung der Vollversammlung

Stand November 2004